EXPO 2015 in Mailand – Abenteuer Anfahrt

Lebensbaum EXPO 2015Teil 1: Die Anfahrt

Ist es in Deutschland überhaupt angekommen? In Mailand findet die EXPO 2015 statt! Nachdem ich die Expos 1992 in Sevilla, 2000 in Hannover und 2008 in Zaragoza besucht habe, war für mich klar, dass ich auch nach Mailand fahren werde. Noch dazu, da es gerade 150 km entfernt ist von Verona, der Heimatstadt meiner Frau. Also habe ich den Pfingstbesuch in Italien genutzt, um zur EXPO 2015 zu fahren.

Aber das gestaltete sich durchaus abenteuerlich. Nachdem ich recherchiert hatte, dass mich die Anreise mit dem Zug von unserer Unterkunft in der Nähe von Verona bis zum Gelände der EXPO 2015 über 3 Stunden kostet, habe ich mich doch für das Auto entschieden. 150 km sollten leicht in 2 Stunden machbar sein. Zumal das EXPO-Gelände  ganz in Autobahn-Nähe liegt und ich nicht durch Mailand muss.
Also im Internet die Parkmöglichkeiten ausgelotet. Ein Parkplatz, direkt am Gelände. Klasse! Aber nur mit Vorreservierung erreichbar. Na gut, registriere ich mich über die Webseite für den Parkplatz. Dachte ich jedenfalls. Gescheitert bin ich, als die Registrierung meine Steuernummer haben wollte. Allerdings eine italienische Steuernummer! Aber ehrlich gesagt: Geht es noch? Angabe der Steuernummer um einen Parkplatz zu reservieren?
Ok, dann halt einer der Parkplätze, die keine Reservierung erfordern und die Besucher mit einem Shuttlebus zum Gelände bringen. 20 km mehr zu fahren, aber was soll’s. Laut Beschreibung auf der Webseite leicht zu erreichen. Nach der Mautstelle Milano Est einfach A8 Richtung Como fahren und dann die Ausfahrt Arrese nehmen. Leider gibt es einen kleinen Fehler in der Beschreibung. Liegt vielleicht daran, dass die Parkplätze von der Deutschen Bahn-Tochter Arriva betrieben werden. Die kennen sich in Italien dann doch nicht so gut aus. Nach der Mautstelle sieht man zwar die Schilder Richtung A8 Como, es ist aber baulich so gelöst, dass man dort nach der Mautstelle nicht mehr hinkommt. Man hätte vor der Mautstelle Richtung Como abbiegen müssen. Konnte man aber an der Beschilderung nur schlecht erkennen. Übrigens gab es bis zu dieser Stelle nicht einen Hinweis auf die EXPO 2015! Kein Wegweiser, nichts!
Mit ein bisschen Pfadfindergeist und ein paar Runden durch das Gewerbegebiet eines Mailänder Vorortes habe ich mich dann über verschiedene Tangentiali doch in die richtige Richtung bewegt. Und kurz vor dem Parkplatz wimmelte es dann auch von EXPO-Wegweisern. Jetzt brauchte ich die eigentlich auch nicht mehr, aber es gab doch ein gutes Gefühl.
Der Parkplatz war dann auch schön groß (Platz für 12000 PKW) und leer (geschätzte 500 PKW). Und nach 15 Minuten kam dann auch der Shuttlebus zur EXPO 2015!

Weiter zu Teil 2: Der Besuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.